Weiterbildung zur Medizinischen Kodierfachkraft

13.04.2015 - 08:56 Uhr // CBW News

Krankenhäuser sind dazu übergegangen, Medizinische Kodierfachkräfte einzusetzen, um die Ärzte in der Klinik bei der Dokumentation und Kodierung insbesondere von Diagnosen aber z. T. auch von medizinischen Prozeduren zu unterstützen. Neben einem „medizinischen Hintergrund“ ist für diese Tätigkeit eine Qualifikation in der Anwendung des DRG-Systems erforderlich.

Da es sich bei der Kodierung im vor allem um die „Übersetzung“ medizinischer Sachverhalte in die entsprechenden Klassifikationssysteme für Diagnosen und medizinische Prozeduren handelt, müssen Kodierfachkräfte neben dem für die Kodierung erforderlichen Spezialwissen über fundierte medizinische Grundkenntnisse verfügen.

Im Idealfall sollten Medizinische Kodierfachkräfte daher über eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Beruf mit medizinischem Hintergrund verfügen, wie z.B. Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, MTAs, Arzthelfer/innen, med. Fachangestellte etc. Darüber hinaus ist eine qualifizierte Weiterbildung erforderlich, die die Teilnehmer/innen gezielt auf ihre Tätigkeit als medizinische Kodierfachkraft vorbereitet.

Die nächsten Weiterbildungen zur Medizinischen Kodierfachkraft starten bei CBW in Hamburg und Berlin am 11.05.2015.


> ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Nachrichten-Archiv